Bergamasker Hirtenhund, Pastore Bergamasco, Herkunft, Eigenschaften, Charakter

Geschrieben von Nito am Januar 13th, 2009 in Gebrauchs-Arbeitshunde

Der Bergamasker Hirtenhund ist ohne Zweifel ein naher Verwandter des Berger de Brie, und die Ansicht ist weit verbreitet, die beiden Rassen liessen sich auf einen gemeinsamen Vorfahren zurückführen. Wahrscheinlich stammen beide von langhaarigen Schäferhunden ab , die die Phönizier nach Italien brachten.

Diese Tiere passten sich dem Klima an und breiteten sich zunächstim mittleren Teil Italiens aus, wo sie auch den Maremmaner Hirtenhund hervorbrachten. Im Norden entstand daraus der Bergamasker Hirtenhund, der sich später auch über die Gebiete jenseits der Alpen ausbreitete und in Frankreich zum Berger die Brie wurde.

Diese Hypothese ist die wahrscheinlichste, auch wenn die französischen Hundeforscher meinen, ihr Berger de Brie hätte vor dem Bergamasker existiert. Die nähere Heimatdes Bergamasker Hirtenhunds ist das Val Imagna, doch kommt erheute in ganz Norditalien vor. Der Hund ist mittelgross, kräftig und robust gebaut, aber gut proportioniert, wirkt struppig und bäuerlich.� Er ist intelligent, fügsam und mutig, liebt Gesellschaft und hat einen lebhaften Blick.

Der Bergamasker Hirtenhund ist auch als Gesellschaftshund beliebt, da er Zuneigung und Anhänglichkeit auszudrücken versteht. Als Wohnungshund jedoch ist er nicht geeignet.

Gewicht: Rüde: 32-38 kg, Hündin 26-32 kg, Schulterhöhe: Rüde 58-62 cm, Durchschnitt 60 cm. Hündin 54 bis 58 cm, im Durchschnitt 56 cm. Farbe: einfarbig Grau, auch mit Schattierungen , einfarbig Schwarz, Isabellfarben, auch Muster mehrere Farben, niemals jedoch Weiß.

Heimat: Italien